Referenzen

Referenzen

Konzerte: Grüner Salon der Volksbühne, Berlin, Kunstfabrik Schlot, HAU,Nocti Vagus Dunkerestaurant, Garcon Caf-Conc, Bellevue, Terzomondo, Kulturzentrum Ahrensburg, Festival Eigenarten, 100° Festival, Billevue Festival,Die VilLa St. Pölten, GHW Braunschweig, Hotel Esplanade Bad Saarow, Kulturring in Berlin, Dorfschule Rudow

Galas:

BS Energy, Gewerkschaft Verdi, FU Berlin, Französisches Gymnasium Berlin, KFZ-Innung Berlin-Brandenburg, Mercure Hotel, PanAm Lounge Berlin, Euref Campus für Schneider Electric

ausserdem: Hochzeiten, Jubiläen, Junggesellenabschiede, Vernissagen, Seniorenveranstaltungen

Sängerin / Entertainerin

Der Spagat zwischen den Kulturen ist Sigrid Noyer in die Wiege gelegt. Als Kind einer französischen Mutter und eines deutschen Vaters wuchs sie mit Piaf-Chansons genauso auf wie mit deutschen Schlagern. Heute lebt sie in Berlin, doch ihre zweite Heimat ist die Bretagne, wo das Haus ihrer Familie steht.

Nach dem Abitur besuchte Sigrid Noyer die Stage School in Hamburg, an der sie zur Musicaldarstellerin ausgebildet wurde. Es folgten feste Engagements am Theater des Westens in Berlin und am Deutschen Theater in München, bevor die vielseitige Künstlerin ihr eigenes Programm auf die Bühne stellte.

In New York, wo sie vier Jahre lebte, nahm sie am renommierten Herbert-Berghof-Studio zusätzlichen Schauspielunterricht und trat unter anderem am LaMama Theater auf. Zurück in Deutschland entwickelte Sigrid Noyer ihre Chansonprogramme, mit denen sie unter anderem bereits an der Volksbühne oder dem Hebbel am Ufer in Berlin zu sehen war. Begleitet wird sie häufig von dem Pianisten Uwe Streibel, der am Konservatorium Nikolai Rimskij-Korsakow in Sankt Petersburg Opernregie und Klavier studiert hat. In jüngster Zeit stand auch die österreichische Saxophonistin Katja Gangoly mit auf der Bühne.

Schauspielerin

Ausbildung
  • Haare: dunkel blond
  • Augen: blau
  • Größe: 1,84m
  • Fremdsprachen: französisch (zweisprachig aufgewachsen), englisch (“4 years of New York,man!”)
  • Sport: Yoga, Tanzen, Reiten, Ski, Wassersport (“Mein Idol ist Robby Naish”)
Theater

2003 “Rock’n Roll und Petticoat”, Klostersommer Brandenburg, Event Theater, Regie: Sylvia Kuckhoff, Rolle: Mutter
2003 “Vorwärtsgänge, Rückwärtsgänge”, Theaterdiscounter, Berlin, Regie: Georg Scharegg, Rolle: Verena
1998-2002 Aufenthalt in New York
  • “Meisterklasse”, Cunneen Hackett Arts Center, Poughkeepsie, Regie: Daniel Schaublin, Rolle: Sophie de Palma
  • “How Simon learned to laugh”, Playtime Series, New York, Regie: Devie Shah, Rolle: Sasha
  • Arsenic and Old Lace, ART Group, New York, Regie: Joseph Vega, Rolle: Dr. Einstein
  • “St George and the Dragon”, HB-plawrights’ Foundation, New York, Regie William Carden, Rolle: Riese
  • “Frühlingserwachen”, LaMama Theater, New York, Regie: Andrea Paciotto, Rolle: Frau Bergmann
1995 “Jeanne oder die Lerche”, Theatron, Hamburg, Regie: Dieter Seidel, Rolle: Jeanne D’Arc
1994 “Der König stirbt”, Institut Francais, Hamburg, Regie: Dominique LeParc, Rolle: Königin Marie
Musical

1997 “My Fair Lady”, Deutsches Theater, München, Regie: Christian Wölffer
1996 “Hello Dolly”, Theater des Westens, Berlin, Regie: Helmut Baumann
1995 “A Chorus Line”, Kampnagel, Hamburg, Regie: Nico Rabenald
Film / Fernsehen

2004 “Tage aus Nacht”, RBB Movies “Große Gefühle”, Regie: Jasmin Hermann
Sonstiges

2006 100° Festival Berlin, “Der letzte Yankee”
(von Arthur Miller, Regie:
Kirsten Wendeborn)
(Sigrid in der Rolle der Patricia)
2004 Lesung auf dem Literaturfestival Berlin
seit 1995 Arbeit als Sprecherin und Synchron auf Französisch und Deutsch für Reiseführer auf CD Roms, Computerprogrammen, Dokumentarfilmen für den Cornelsen Schulbuch Verlag (regelmässig), Crédit Suisse, Stern Steward, Alster Studios, Deutsche Synchron
Gesangsunterricht